Johannes Zemanek

Körper - Atem - Seele

ATEMPÄDAGOGIK - WAS IST DAS?
 
"Atempädagogik - wozu brauch ich das? Atmen kann ich doch!"
So, oder so ähnlich sind viele erste Reaktionen auf diese Lehrmethode. Dann beginnt man an fernöstliche oder andere Atemtechniken, wie das Holistische Atmen zu denken. Das, was Atempädagogik tatsächlich ist, hat mich anfangs aber selbst überrascht.

Ich kann Sie beruhigen: "Atmen können Sie, und das brauch ich Ihnen auch nicht beizubringen!" Unser Atem läuft immer, sonst wären Sie nicht mehr am Leben. Nun ist der Atem zwar kein großes Mysterium, aber auch kein bloßer Gasaustausch. Das unwillkürliche Zusammenspiel einer Vielzahl von Muskeln rund um das Zwerchfell, den Rücken und den Brustkorb, wird - in unserer Zeit - mit dem Alter eher unökonomisch als besser.

Dies hat nicht nur eine rein körperliche Komponente, sondern auch einen psychophysischen Zusammenhang mit den eigenen Lebenserfahrungen. Stress, Traumen und andere Belastungen durch vielfältige Beziehungen und Bindungen, wirken sich direkt auf die Atmung aus. Dadurch wird sie durch innere oder äußere Bedingungen eingeschränkt, wodurch eine vitale und gesunde Atmung verhindert wird.

Die so wichtige vitale und gesunde Atmung ist unwillkürlich, den meisten Menschen aber auch unbewusst. Durch Techniken lässt sie sich nur sehr bedingt beeinflussen, weil eine ständige Aufmerksamkeit erforderlich ist und flexible autogene Reaktionen des Atemsystems auf unterschiedliche Anforderungen verhindert werden. Hierbei werden die autogenen Kompetenzen der eigenen unwillkürlichen Atmung nicht genutzt, die aber unerlässlich für eine gesunde und vitale Atmung sind. Wenn ich mich ständig um meinen Atem kümmern muss, habe ich keine Zeit mich mit anderen Dingen zu beschäftigen.

Dieses unwillkürliche Atemgeschehen brauchen wir aber nicht willkürlich zu steuern, sondern uns einfach nur bewusst machen, um Veränderungen hin zu einer vitalen und schließlich auch persönlichen Atmung zu bewirken. Durch achtsame Arbeit mit Bewusstheit, Bewegung und Stimme können verborgenen Fähigkeiten wiedererlangt werden, damit uns die notwendige Atemkraft in jeder Situation zur Verfügung stehen kann.
Die Basis für diese Arbeit stellt die von Ilse Middendorf entwickelte Methode "Der erfahrbare Atem" dar, ergänzt durch andere Einflüsse der Körperarbeit und Psychologie.